Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Destruction: Spiritual Genocide (Review)

Artist:

Destruction

Destruction: Spiritual Genocide
Album:

Spiritual Genocide

Medium: CD/LP
Stil:

Thrash Metal

Label: Nuclear Blast Records
Spieldauer: 41:23
Erschienen: 23.11.2012
Website: [Link]

30 Jahre purer Teutonen-Thrash. Respekt vor so wenig Entwicklung.

O.K., das Frühwerk DESTRUCTIONs war nicht meines, erst mit Schmiers Rückkehr zur Jahrtausendwende faszinierte mich die Band, die ich aber nach „Metal Discharge“ 2003 wieder etwas aus den Augen verloren habe. Mit „Spiritual Genocide“ begeht man jetzt ganz offiziell den 30. Geburtstag, aber mit irgendwelchen Neueinspielungen alter Songs oder ähnlichem Schnickschnack gibt sich das Trio natürlich nicht ab, sondern liefert ein ganz normales Album ab. Und genau im Wortsinne meine ich es.

DESTRUCTION klingen nach DESTRUCTION, die Formel hat sich in den letzten Jahren nicht einen Millimeter geändert, vielleicht hat manchmal ein klein wenig Groove wie im großartigen „Riot Suat“ oder in „Under Violent Sladge“ Einzug gehalten, im Grunde bleibt aber alles beim alten: technisch gut gemachter Teutonen-Trash. Spaßig noch die ganzen Albumtitel-Zitate in „Legacy Of The Past“, kennt man aber eine Gesangslinie Schmiers, dann kennt man auch alle. DESTRUCTION klingen nach DESTRUCTION, solide, aber ohne Innovation. Und der alte Butcher durfte endlich auch mal wieder auf dem Cover ran.

FAZIT: Überlegt man, welch erfrischendes Album KREATOR mit „Phantom Antichrist“ abgeliefert haben, wirkt „Spiritual Genocide“ geradezu ein wenig altbacken. Sicher nicht das schlechteste, aber auch nicht das beste DESTRUCTION-Album.

Dr. O. (Info) (Review 2559x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 9 von 15 Punkten [?]
9 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Exordium
  • Renegades
  • Spiritual Genocide
  • Cyanide
  • City of Doom
  • No Signs of Repentance
  • To Dust You Will Decay
  • Legacy Of The Past (Feat. Tom Angelripper, Ol Drake & Gerre Geremia)
  • Carnivore
  • Riot Squad
  • Under Violent Sledge

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Andreas
gepostet am: 18.11.2012

Ich hätte da noch viel weniger gegeben. Im Vergleich zu Furnaze sehen Destruction verdammt alt aus.
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier ist größer: Ameise, Chihuahua, Blauwal?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!