Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Black Stone Cherry: Kentucky (Review)

Artist:

Black Stone Cherry

Black Stone Cherry: Kentucky
Album:

Kentucky

Medium: CD/Download
Stil:

Hard Rock / Metal / Southern Rock / Blues Rock

Label: Mascot / Provogue
Spieldauer: 52:37
Erschienen: 01.04.2016
Website: [Link]

Halleluja, die neue BLACK STONE CHERRY ist heavy wie nichts Gutes … Stilistisch hat dies eine Schwerpunktverlagerung zur Folge, genauer gesagt ein ganzes Stück weit weg vom oftmals zu behäbigen Southern Rock hin zur modernen "Alternative", die längst in weiten Teilen der Gitarrenmusikwelt Konsens ist. Das Songmaterial auf "Kentucky", dem "Heimatsalbum" der Band, ist aber hochwertig genug, um selbst auf diesem überlaufenen Feld zu bestehen.

"The Way Of The Future", "Hangman" (was für eine Schwere!), "Darkest Secret" (kurze Thrash-Knüppeleien inklusive) … immer wieder denkt man beim Hören der Scheibe an ALICE IN CHAINS und BLACK LABEL SOCIETY von ihren besten Seiten, woran das gleichermaßen erdrückend produzierte wie einfallsreiche Gitarrenspiel die größte "Schuld" trägt. Chris Robertson singt aber zugleich auch um sein Leben und macht das Material noch eindringlicher, als es rein klanglich schon ist.

Das irre "War"-Cover (Edwin Starr im Original, auch wenn ihr es ohnehin alle von Jackie Chan kennt, gebt's zu …) sticht mittig platziert heraus, aber die eigenen Geschosse von BLACK STONE CHERRY sind selbstredend ebenso wenig zu verachten. "Soul Machine" beispielsweise bietet Gospel-Power mit feisten Bläsern und wäre das traditionellste Stück der Scheibe, so sie einen zahmeren Klang hätte.

Damit wir uns nicht falsch verstehen: "Kentucky" bietet immer noch genug gediegene Kost wie das schwelgende "Born To Die" oder "Shakin' My Cage", ganz zu schweigen von der Akustikballade "The Rambler" zum Schluss, doch die Highlights sind ganz klar dort zu verorten, wo die Band so richtig die Sau herauslässt. Locker ein Highlight ihrer Diskografie, das.

FAZIT: "Kentucky" markiert einen Schaffenshöhepunkt für BLACK STONE CHERRY, der sie erstmals auch auf breiter Ebene unter Metal-Fans relevant machen könnte. Das Album paart abartige Heaviness mit den bekannten Tugenden der Südstaatler und geizt nicht mit zeitlosen Momenten, die es garantiert auf die Jahresbestenlisten hieven werden.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 3422x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • The Way Of The Future
  • In Our Dreams
  • Shakin' My Cage
  • Soul Machine
  • Long Ride
  • War
  • Hangman
  • Cheaper To Drink Alone
  • Rescue Me
  • Feelin' Fuzzy
  • Darkest Secret
  • Born To Die
  • The Rambler

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vierunddreißig minus zweiundzwanzig sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!