Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Hammer King: Poseidon Will Carry Us Home (Review)

Artist:

Hammer King

Hammer King: Poseidon Will Carry Us Home
Album:

Poseidon Will Carry Us Home

Medium: CD/LP/Download
Stil:

True Metal

Label: Cruz Del Sur Music
Spieldauer: 48:05
Erschienen: 05.10.2018
Website: [Link]

Eines schönen Tages hatte die pfälzische Progressive Heavy Metal Band IVORY NIGHT vielleicht auch auf Grund des Ausbleibens des ganz großen kommerziellen Erfolgs keine Lust mehr auf ihre bisherige Schiene. Also nahmen die 4 Musiker lustige Pseudonyme an, orientierten sich komplett neu, benannten sich in HAMMER KING um und frönten fortan dem wahren True Metal. Ganz im Sinne von MANOWAR, zu denen sich einige Bandmitglieder besonders hingezogen fühlen, da sie seit 2006 bei der ROSS THE BOSS-Band spielen, wird nun mit ganz viel „Hail“ und „Glory“ das Schwert geschwungen.

Mittlerweile hat man es auf stattliche drei Alben gebracht und „Poseidon Will Carry Us Home“ setzt den Vorgängern in vielerlei Hinsicht die Krone auf. Im negativen Sinn sicherlich hinsichtlich der Texte, die von „Glorious Night Of Glory“ (mehr Glory-Wiederholungen in knapp 4 ½ Minuten unterzubringen ist schier unmöglich) bis hin zu einer unsäglichen, teilweise sinnfreien Zusammenstellung lateinischer Sprichwörter („Meatus Majestatis“) reichen. Im positiven Sinn gibt es aber zu einigen hochkarätige Kompositionen, die den Genregrößen von HAMMERFALL oder MANOWAR durchaus auch gut stehen würden.

So kann „Warriors Of Angelhill“ eine frappierende Ähnlichkeit mit den Kings Of Metal nicht leugnen, die Männer um Joey DeMaio wären in den letzten 10 Jahren über solch einen Kracher aber froh gewesen. Richtig punkten kann auch die „nautische“ Trilogie mit dem epischen „At The Mercy Of The Waves“, welches mit einem BATHORY-Gedächtnisriff ausgestattet ist, dem immer wieder an IRON MAIDEN erinnernden „We Sail Cape Horn“ und dem Titeltrack. Mehr Songs des Albums zünden leider nicht.

FAZIT: Auf „Poseidon Will Carry Us Home“ wechselt sich Licht beständig mit Schatten ab und so stehen neben gelungenen Stücken auch viel Kitsch und Standardware zu Buche. Und so ganz scheinen HAMMER KING nicht zu wissen, ob sie nun eine Parodie darstellen wollen oder den True Metal als Essenz in ihrem Blut verinnerlicht haben. Außerdem sollte Sänger Titan Fox seine Ausflüge in hohe Tongefilde tunlichst unterlassen, da die Stimme dann arg dünn wirkt. [Album bei Amazon kaufen]

Markus "Rockingboy" Gruber (Info) (Review 312x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 9 von 15 Punkten [?]
9 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Poseidon Will Carry Us Home
  • The King Is A Deadly Machine
  • Battle Of Wars
  • 7 Days And 7 Kings
  • Warriors Of Angelhill
  • Where The Hammer Hangs
  • Last Rites
  • Glorious Night Of Glory
  • Locust Plague
  • At The Mercy Of The Waves
  • We Sail Cape Horn
  • Meatus Majestatis

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welche Farbe hat eine Erdbeere?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!