Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Flying Colors: Third Degree (Review)

Artist:

Flying Colors

Flying Colors: Third Degree
Album:

Third Degree

Medium: CD/LP/Download/Limit. Box
Stil:

Mainstream, Progressive Rock

Label: Mascot Label Group
Spieldauer: 66:29
Erschienen: 04.10.2019
Website: [Link]

FLYING COLORS sind so eine All-Star-Band, der ich sofort glaube, dass die Mitglieder das Projekt hauptsächlich aus Spaß am gemeinsamen Musizieren aufrecht erhalten. Was einigermaßen überraschend kommt, da die Band der beiden DIXIE DREGS Steve Morse (auch bei DEEP PURPLE) und Dave LaRue mit den NEAL-MORSE-BAND-Köpfen Neal Morse und Mike Portnoy (ex-DREAM THEATER) sowie ALPHA-REV-Sänger Casey McPherson ursprünglich von Business-Guru Bill Evans als moderne Alternative zu gleichermaßen virtuosen wie mainstreamigen Künstlern wie TOTO gecastet worden war. Dass die Geschichte trotz nur moderatem kommerziellen Erfolg nun tatsächlich schon das dritte Album hervorbringt, ist also durchaus eine Überraschung.

Der Grund für den hohen Spaßfaktor von FLYING COLORS ist indes ein wenig schmeichelhafter. Denn trotz der enormen Erfahrung der Bandmitglieder schafft es auch "Third Degree" nicht, FLYING COLORS als eigenständige musikalische Kraft zu etablieren.
Klar, die Performances sind alle erste Sahne und keiner der Songs ist wirklich schlecht – aber leider hat das Album auch nur wenig Herausragendes zu bieten. Hier gibt's mal ein paar angefunkte Fusion-Grooves ("Geronimo"), hier eine BEATLES-Hommage ("Love Letter"), hier hardrockig eingefärbten Alternative-Stoff ("More"), und auch zwei Zehn-Minuten-Epen mit Prog-Schlag erwarten einen.
Doch so richtige Begeisterung will irgendwie beim Zuhören nicht aufkommen: dafür, dass ein Hookline-Schmied oberster Kajüte wie Neal Morse beteiligt war, klingen die Melodien größtenteils ziemlich beliebig. Das erwähnte "Love Letters", bei dem neben McPherson auch Mike und Neal eine Strophe singen, ragt aufgrund seines untypischen Stils am meisten aus der Masse, ansonsten lädt nur wenig zum erneuten Hören ein.

Als ganz persönliches Geschmacksmanko kommt noch hinzu, dass Casey McPhersons Stimme für den Rezensenten ziemlich beliebig klingt. Ein wenig Guy Garvey (ELBOW), ein wenig Chris Martin (COLDPLAY) und ein Schuss Marcus Mumford (MUMFORD AND SONS), fertig ist die generische Alternative-Rock-Stimme ohne Ecken und Kanten. Und damit ist auch das Problem der Scheibe benannt: fast alles plätschert am Hörer vorbei, ohne Eindruck zu hinterlassen. Nichts klingt hier dringlich, nichts macht den Eindruck, hier habe jemand eine ganze Menge Ideen gehabt, die unbedingt und sofort an den Hörer gebracht werden müssen. Nein, es klingt eben nach erfahrenen Vollprofis, die locker und entspannt, aber auch etwas leidenschaftslos, ein paar Songs geschrieben und aufgenommen haben. Wahrscheinlich mit viel Spaß, aber nur wenig Inspiration.

FAZIT: Hören kann man das aktuelle FLYING COLORS-Album durchaus. Ganz klar – schließlich ist es exzellent produziert, groovt vernünftig und hat eine ganze Reihe toller Morse-Soli - von beiden Brüdern! - zu bieten. Aber unterm Strich bleibt "Third Degree" hinter den Erwartungen zurück, die man an eine Band mit derartigem Talentpool stellen muss.

Sascha Glück (Info) (Review 776x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 8 von 15 Punkten [?]
8 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • The Loss Inside
  • More
  • Cadence
  • Guardian
  • Last Train Home
  • Geronimo
  • You Are Not Alone
  • Love Letter
  • Crawl

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
le freaque
gepostet am: 02.11.2019

Steve und Neal Morse sind nicht miteinander verwandt. Der Satz " eine ganze Reihe toller Morse-Soli - von beiden Brüdern! " sollte daher entsprechend geändert werden.
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich um keine Farbe: rot, gelb, blau, sauer

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!