Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Midnight Sun: Dark Tide Rising (Review)

Artist:

Midnight Sun

Midnight Sun: Dark Tide Rising
Album:

Dark Tide Rising

Medium: CD/Download
Stil:

Progressive-Rock/-Metal

Label: Sonicbound/Just for Kicks Music
Spieldauer: 53:23
Erschienen: 20.09.2019
Website: [Link]

Dark Tide Rising“ ist zwar das erste Album der britischen Band MIDNIGHT SUN, aber Debütanten sind die beteiligten Musiker beileibe nicht. Da trifft sich ein Großteil der ALSO EDEN-Belegschaft mit Kollegen, die bei UNTO US, GREY LADY DOWN, COSMOGRAF und DARWIN’S RADIO gespielt haben. Teilweise querbeet. Entsprechend ausgereift empfiehlt sich das Album.

Und liefert, wie bei der genannten Provenienz der Musiker wohl erwartbar, geschmeidigen, dunkel angehauchten Neoprog mit deutlicher Neigung zu gehobenen Härtegraden. Wobei sich der proggige Metal eher durchs erhöhte Tempo als aufgrund vertrackter Kompositionen mit Fingerbruchgefahr bemerkbar macht. Hektik Intergaläktik ist MIDNIGHT SUN fremd, davor bewahren viele sacht vorbeischwebende Passagen voller schmusiger Synthesizerwolken und herzigem Pianospiel. Wie beim Intro von „Early Warning“, dem vielleicht besten Stück des Albums, das exemplarisch die Gelassenheit von Künstlern aufzeigt, die ihr Metier beherrschen.

Die Musik mag nicht hochkomplex sein, doch verweigert sie sich allzu banaler Bombastergüsse. Kleine instrumentale Schmankerl finden sich ebenfalls zum Gefallen der Hörerschaft ein und das gar nicht so knapp.
Huw Lloyd-Jones ist wieder ein kompetenter Frontmann, dem man nur manchmal ein bisschen mehr Gesangsvolumen gönnen würde. Aber insgesamt ist er ein stilsicherer Führer durchs existentialistische Programm. Das geprägt ist von Themen wie Verlustangst, Einsamkeit, pessimistischen Reflexionen über Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Die Erde ist ein einsamer Ort und irgendwann sterben wir alle. Ein Quell sprudelnder Freude ist “Dark Tide Rising” wahrlich nicht, ein Ort zum nachdenklichen Verweilen schon.

FAZIT: MIDNIGHT SUN spielen atmosphärischen Neoprog mit Härte und Gefühl. Pathos ist wohl vorhanden, Prätention glücklicherweise kaum. Im direkten Vergleich mit dem am selben Tag erschienenen und gerade besprochenen „Until They Feel The Sun“ der MOON LETTERS geht „Dark Tide Rising “ als Sieger aus dem Rennen um den kleinen Prog-Cup der Woche.

Jochen König (Info) (Review 432x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 10 von 15 Punkten [?]
10 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Scheherazade
  • Clouds
  • Broken Angels
  • Early Warning
  • Delirium
  • Control
  • Clouds (Single Edit)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Tage hat eine Woche?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!