Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Baest: Necro Sapiens (Review)

Artist:

Baest

Baest: Necro Sapiens
Album:

Necro Sapiens

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Death Metal

Label: Century Media / Sony
Spieldauer: 44:46
Erschienen: 05.03.2021
Website: [Link]

Die letzten Monate standen bei Century Media offensichtlich im Zeichen von "necro", denn nach Asphyx jüngstem Brechstangen-Wortspiel mit "Necroceros" schicht sich nun die nächste starke Death-Metal-Combo des Labels an, neue Musik unter einem Titel mit "nekrotischer" Silbe zum Szene-Diskurs 2021 beizusteuern. BAEST sind allerdings keine Veteranen, sondern spätestens seit ihrem 2019 erschienen zweiten Album "Venenum" eine der hoffnungsvollsten jungen Combos nicht nur in Europa.

Was Wunder, dass die Dänen auf "Necro Sapiens" nichts weiter tun, als "nur" den Faden der letzten Platte fortzuspinnen? Das reicht allerdings hinlänglich, um eine gute Dreiviertelstunde mit kurzweiligem Genre-Stoff zu füllen, denn BAEST decken im Grunde genommen abermals sämtliche Lesarten ihrer Stilistik ab. Carcass- und Bolt-Thrower-artige Melodien düsterer Natur ('Genesis') treffen auf fast rockige Grooves, wie sie ungefähr ab Mitte der 1990er vor allem in Schweden gekocht wurden ('Abbatoir'), sowie eine Stimme von solcher Garstigkeit (die gleichzeitig super verständlich ist), dass man den ehemaligen Morbid-Angel-Frontmann David Vincent endgültig dem Industrial-Gothic-Milieu überlassen darf, in dem er sich schon länger wohlfühlt.

In Aarhus wird unterdessen mit verfeinerter Rezeptur gemörtelt: 'Czar' bietet dramatisch walzenden Doom-Death mit fiesen Pinch Harmonics und atmosphärischem Chor im Hintergrund, und 'Goregasm' ist für BAESTs Verhältnisse fast progressiv ausgefallen, wobei die Gitarren stellenweise so entrückt flirren wie bei Voivod. Von Eklektizismus muss man dennoch zu keiner Zeit sprechen; die Band bleibt Traditionen streng verhaftet, doch was sie daraus macht, wirkt sagenhaft frisch.

Ihren aktuellen Hit hat sie sich bis kurz vor Schluss aufgehalten - 'Meathook Massacre' muss in den kommenden Monaten und darüber hinaus jeder Todesblei-Gießer kennen(-lernen)!

FAZIT: BAEST machen mit ihrem dritten Album alles richtig, um zukunftsfähig zu bleiben. "Necro Sapiens" bietet erzkonservativen, aber beispiellos unverbraucht klingenden Death Metal mit wenn nicht textlichem, so doch musikalischem Tiefgang, wovon man als Genre-Fan und generell Freund wirklich abgründiger Musik - denn das hier macht wirklich einen gefährlichen Eindruck! - lange zehren darf.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 866x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 13 von 15 Punkten [?]
13 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • The Forge
  • Genesis
  • Necro Sapiens
  • Czar
  • Abbatoir
  • Goregasm
  • Towers of Suffocation
  • Purification Through Mutilation
  • Meathook Massacre
  • Sea of Vomit

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vierunddreißig minus zweiundzwanzig sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!