Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Karg: Resilienz (Review)

Artist:

Karg

Karg: Resilienz
Album:

Resilienz

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Black Metal

Label: Art Of Propaganda / Edel
Spieldauer: 40:25
Erschienen: 22.01.2021
Website: [Link]

Davon, dass "Resilienz" aus nur je einem 15- und 20-minütigen Track besteht, sollte man sich nicht abschrecken lassen, denn wer KARG kennt, weiß um die besondere Gabe von Multi-Instrumentalist und Vordenker J.J., der bei Harakiri For The Sky singt und schreit. Gemeint ist konkret das Talent des Österreichers, seine musikalischen Ideen auch in ausufernden Formaten so segmentieren kann, dass sie sozusagen "mundgerecht" zugeschnitten ins Ohr gehen.

Dessen ungeachtet hat er unter dem Banner KARG, wo ihm nur noch Harakiri-Trommler Paul Färber zur Seite steht, mittlerweile einen gewissen Ruf zu verteidigen - weniger vielleicht angesichts seines Renommees, zur Elite des sogenannten Atmospheric Black Metal zu gehören (im deutschsprachigen Raum ist das zweifellos richtig), als hinsichtlich des dieser Platte vorangegangenen Albums "Traktat", das hierzulande immerhin kurz in den offiziellen Media Control Charts auftauchte.

Dass "Resilienz" unter irgendwelchen Sachzwängen oder Erwartungsdruck entstanden sein könnte, steht andererseits auszuschließen, denn dazu zieht das seit 2006 tätige Ein-Mann-Unternehmen, das für Konzerte zu einer kompletten Band wird, sein Ding schlichtweg zu selbstgenügsam durch. 'Abbitte' klingelt und flirt wie alles auf einmal, was man gemeinhin mit der "Post"-Silbe präfigiert, während J.J. glaubwürdig verzweifelt und gut verständlich schreit.

'Abbitte' ist die spannendere der beiden Nummern, wobei der Gastgesang von Nico Ziska (Der Weg einer Freiheit) eher eine Fußnote darstellt und in erster Linie der gekonnt dramatische Aufbau der Musik an sich für KARG einnimmt. Dass die Platte - bedingt wahrscheinlich durch die opulenten Song-Längen - kein Stück vom Format von 'Jahr ohne Sommer' oder 'Stolperkenotaphe' bietet, ist dann lediglich ein kleiner Schönheitsfehler.

FAZIT: Der Neubeginn nach einer ausladenden Konzept-Trilogie ist KARG gelungen. Das Projekt verbiegt sich nicht, sondern bezieht seinen Reiz auf "Resilienz" aus hypnotisch mäanderndem Post Black Metal wie aus dem Lehrbuch. Überraschungseffekte stellen sich nicht ein und sind wahrscheinlich auch nicht angestrebt worden.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 702x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 10 von 15 Punkten [?]
10 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Abbitte
  • Lorazepam

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier bellt?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!