Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Ornah-Mental: Excursions (Review)

Artist:

Ornah-Mental

Ornah-Mental: Excursions
Album:

Excursions

Medium: CD
Stil:

Ambient / Space / Ethno

Label: Amygdaland
Spieldauer: 66:47
Erschienen: 27.09.2013
Website: [Link]

Der Name ORNAH-MENTAL gilt mittlerweile als Institution in Sachen Ambient Kraut, aber auf dem neuen Album des Duos vernimmt man mehr als nur weißes Rauschen: Weltmusik, Lounge-Beats und vor allem Stimmungsmache - unerlässlich in diesem Bereich, denn wo man nicht zu konkreten Songs abhotten kann, muss man sich fallenlassen können.

Dies ermöglicht auf "Excursions" wie ehedem der meditative Charakter der Musik, erzeugt nicht zuletzt durch Schlömers Loops und Agthes leider immer noch wenig dynamisch inszeniertes Spiel von allerlei Schlaginstrumenten ... gutes Stichwort: Die jüngste SCHL@G-Scheibe atmete deutlich organischer als diese hier, wobei ORNAH-MENTAL andererseits auch einige Kilometer höher steigen, sodass ihr Space-Flair für den synthetischen Ruch entschuldigt. "Raga Offering", dessen Titel stilistisch bereits alles vorwegnimmt, was geboten wird, gerät ebenso wie "Inner Flame" vor diesem Hintergrund zum Indien-Klischee, aber davon abgesehen bietet das Projekt viel angenehm Unerhörtes, gleich darauf etwa das in die mongolische Steppe führende "Never - Ever", in dem Deutschlands Vorzeige-Schamane Timothy Campling Sitar und Dilruba spielt.

Dass die Kompositionen sehr lang sind, versteht sich von selbst. Subtile Nuancenverschiebungen zwingen zum genauen Hinhören, gleichzeitig da das Album auch prima im Hintergrund laufen kann. Eno und Froese wären stolz auf ihre beiden Schüler, insbesondere wegen des Mantras "Slow Dive" mit tiefen Bässen und hypnotischer Stimme und aufgrund von "Tagore", einem recht finsteren Drone mit verhalltem Geklopfe. So laufen ORNAH-MENTAL nie Gefahr, in die Globuli- und Batikpulli-Ecke abzudriften, sondern eher dort offene Türen ein, wo Entschleunigung (okay, noch so ein Klischee ...) erwünscht wird. Highlight zum Schluss: Die coolen Gitarrenlicks in "Ambient Land", einem Soundtrack zum nächsten Einkauf im Reformhaus.

FAZIT: ORNAH-MENTAL sind hierzulande eine Referenz für Tribal-Sounds, klangvolles Ethno-Grundrauschen und evokatives Percussion-Spiel. Songs schreiben sie natürlich immer noch keine, aber ihre Scapes muten an wie weite Hügel in welchem (östlichen) Land auch immer, über die man zur Abwechslung von all dem schlimmen Lärm gerne hin und wieder schreitet. [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 3731x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 9 von 15 Punkten [?]
9 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Excursion
  • Slow Dive
  • Raga Offering
  • Never - Ever
  • Tagore
  • The Inner Flame
  • Ambient Land

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier bellt?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!