Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Markus Reuter: Truce (Review)

Artist:

Markus Reuter

Markus Reuter: Truce
Album:

Truce

Medium: CD/Download
Stil:

Instrumentales im besten frippschen Sinne

Label: MoonJune Records
Spieldauer: 62:34
Erschienen: 17.01.2020
Website: [Link]

Was der deutsche Gitarrist MARKUS REUTER musikalisch auch anpackt – es hat grundsätzlich Hand und Fuß sowie Touch Guitars auf dem überdimensionalen Klang-Körper namens KING CRIMSON, aber auch dem progressiv-jazzigen Ableger STICK MEN. Und immer wieder fragt man sich, warum der Mann nicht auch bei KING CRIMSON spielt. Obwohl die Antwort ja eindeutig ist, denn deren Chef heißt ROBERT FRIPP und genau der kümmert sich um genau die Gitarren-Sounds, die wir auch bei Herrn Reuter hören, weswegen der zwar nicht bei KING CRIMSON, dafür aber dem CRIMSON PROJEKCT spielt. Und sein Einsatz als Gitarrist des PORCUPINE TREE-Kopfes STEVEN WILSON oder bei DEVIN TOWNSEND ist natürlich auch mehr als beachtlich.

Reuter fusioniert in seiner Musik so in etwa alles, was ihm unter die Finger kommt: frippsche Loops, Electronics, Prog-, Art- und Jazz-Rock sowie Weltmusikalisches und Industrial. Als ausgebildeter Pianist lernte er dann bei Fripp dessen Gitarrenspiel und außerdem das Beherrschen des Chapman Sticks, bevor er auf die U8 Touch-Gitarre umstieg und dann gemeinsam mit zwei „echten“ KING CRIMSON-Mitgliedern, TONY LEVIN und PAT MASTELOTTO, die STICK MEN zu gründen, um dort im Grunde die Rolle des Gitarristen im Geiste eines FRIPP zu übernehmen. Natürlich erwartet einen in keiner Sekunde ein Crimson-Klon bei der Musik, dafür aber ein ähnlich komplexes und einfallsreiches Musikerlebnis auf rein instrumentaler Ebene mit einer deutlicheren Orientierung in Richtung Jazz.

MoonJune Records startet derzeit eine immense Veröffentlichungsoffensive von Alben, die den Namen MARKUS REUTER oder seine maßgebliche Beteiligung mit anderen Musikern daran tragen und die allesamt eins auszeichnet: hochgradige Qualität zwischen instrumentalem Prog und experimenteller Improvisiererei sowie einen Haufen Jazz-Rock. Ein Leckerbissen für alle Freigeister aus dem crimsonesken Umfeld und allen ähnlich gearteten Spielarten. „Truce“ jedenfalls ist das beste Beispiel für diese These!
Außerdem kommt diesem live im spanischen Studio La Casa Murad am 16. Mai 2019 eingespielten Album noch eine ganz besondere Bedeutung hinzu. Es ist nämlich die historische 100. Veröffentlichung des MoonJune-Labels – eine Veröffentlichung die sich hören lassen kann.

Auf dem Album agiert Reuter als Trio mit Drummer ASAF SIRKIS, mit dem Reuter bereits mehrere Alben veröffentlichte, und Bassisten FABIO TRENTINI. Und die drei gehen es mal loop-gemächlich im „Under Heavy Manners“-Stil, wie auf „Be Still My Brazen Heart“, oder voller Dynamik und Härte, wie beim elfminütigen Album-Opener „The Truce“ an. Immer aber verbreiten sie, auch durch das sehr komplexe Sirkis-Drumming eine verspielte Jazz-Rock-Prog-Atmosphäre, die einen, selbst wenn einige Loops vor sich herwabern, rundum beeindruckt. Selbst JAPAN- und DAVID SYLVIAN oder DAVID TORN und MICK KARN kommen einem bei einem Stück wie „Power Series“ in den Sinn.

MARKUS REUTER geht in diesem Trio auf wie der Weiße-Fahne-Schwenker aus dem Schützengraben, der zwar den „Truce“ (Waffenstillstand) auslöst, um dann aber, statt aufeinander zu feuern, ein gemeinsames Musikfeuerwerk zu entfachen, bei dem alle auf ihre Kosten kommen. Make Prog-Jazz-Rock, No War!

FAZIT: Mit was auch immer MARKUS REUTER auf „Truce“ gemeinsam mit ASAF SIRKIS & FABIO TRENTINI einen Waffenstillstand schließen mag, ist bei diesem feurigen Touch-Guitar-Bass-Drum-Loop-Album rätselhaft. Musikalisch jedenfalls ist „Truce“ ein instrumentales Feuerwerk im crimsonschen Freigeist vom frippschen Loop bis zum experimentellen Jazz Rock und deutlichen JAPAN-Momenten. Reuter und seine Touch-Gitarren sind eine echte Größe für sich, die selbst Mr. Fripp, bei dem Reuter schließlich Schüler war, beeindrucken sollten.

Thoralf Koß - Chefredakteur (Info) (Review 561x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • The Truce
  • Swoonage
  • Bogeyman
  • Be Still My Brazen Heart
  • Power Series
  • Let Me Touch Your Batman
  • Grossamer Things

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier gibt Milch?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!