Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Acid Mammoth: Caravan (Review)

Artist:

Acid Mammoth

Acid Mammoth: Caravan
Album:

Caravan

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Doom Metal

Label: Heavy Psych / Cargo
Spieldauer: 42:04
Erschienen: 05.03.2021
Website: [Link]

Fünf überlange Song-Boliden im zähen Tempo … it´s doom time again! Caravan" ist ACID MAMMOTHs dritter Longplayer, nachdem sich die Band erst im vergangenen Jahr mit "Under Acid Hoof" zur Diskussion stellte und im Anschluss keine höheren Wellen schlagen konnte. Sie bleibt auch 2021 entwicklungsresistent, hat ihr Songwriting aber offensichtlich ein wenig optimiert.

Dies geschah in erster Linie wohl dahingehend, dass man in Griechenland den Vorzug griffiger Refrains erkannte. Die Athener scheinen ihre neuen Songs allesamt um einen eingängigen Kehrvers herum zusammengebaut zu haben, und entdecken zudem ihre Freude an melodischen Gitarrenleads, die beispielsweise das von seiner Stimmung her zappendustere 'Psychedelic Wasteland' - es gibt den generellen Vibe von "Caravan" wieder - zu einem der Höhepunkt der Platte machen.

Ansonsten mimt Frontmann Chris Babalis Jr. wieder auf charmante Art den jungen Ozzy Osbourne, sorgt aber hier und dort auch im Verbund mit der neu gefundenen Harmonieliebe seines Gitarre spielenden Vaters für leicht episches Flair, ohne dass man gleich Candlemass als Referenz aufführen müsste (im elfminütigen Titelstück kommen die Hellenen den Schweden ansatzweise nahe). Nein, ACID MAMMOTH bleiben dreckig und nicht ganz so geil wie The Gates of Slumber, aber stilistisch ähnlich geartet und von einer vergleichbaren Atmosphäre umweht.

Die beiden kompakten Tracks 'Berserker' - der Titel wird regelrecht erlöst geseufzt wiederholt, sehr eingängig - und 'Ivory Towers', dessen Strophen mit Zerr-Bass und herrlich lakonischen Vocals hervorstechen, dienen als Anspieltipps, das abschließende Fast-Instrumental rundet "Caravan" als relativ fantasievolle, wendungsreiche Komposition ab.

FAZIT: Gediegener Doom reinsten Wassers - ACID MAMMOTH haben sich gesteigert, sind aber immer noch keine Genre-Spitzen-Anwärter.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 615x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Berserker
  • Psychedelic Wasteland
  • Ivory Towers
  • Caravan
  • Black Dust

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Sieben mal sieben sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!